Kunst- und Kulturpreis
Zollernalbkreis 2021:

#HEIMATZAK

Zeigt uns EURE Heimat Zollernalbkreis – im Kurzvideo!

Der Kunst- und Kulturpreis
Zollernalbkreis 2021
ist deine Chance!

#HEIMATZAK

Zeigt uns, wie kreativ ihr seid: So seht Ihr Eure Heimat, Euren Zollernalbkreis! Als Gruppe oder Einzelteilnehmer. Mit Camcorder oder Smartphone. Humorvoll oder nachdenklich. Spannende Landschaftsaufnahmen, Situationen oder Menschen. Hochkant oder quer. Ganz egal. Hauptsache: kreative Ideen!

Die Initiatoren des Kunst- und Kulturpreises – das Landratsamt Zollernalbkreis, PKF WULF EGERMANN und die Sparkasse Zollernalb – glauben an euch, an die Schaffenskraft der jungen Künstlerinnen und Künstler. Hier, vor Ort. In unserer Heimat.
Das unterstützen wir, mit 6.000 Euro Preisgeldern!

Euer Auftrag:
Zeigt uns, was ihr unter Heimat versteht – hier im Zollernalbkreis! Ist es die Natur? Die Gemeinschaft? Das Vereinsleben? Familie und Freunde? Was zeichnet Heimat für Euch aus? Was macht unsere Region so einzigartig – für euch, für junge Leute, für Kreative? Eben: #HEIMATZAK!

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wie ihr uns eure Gedanken präsentiert! Hauptsache im Kurzvideo – mit Camcorder oder Smartphone. Mit maximal 3 Minuten Filmlänge. Egal ob im Hochkant- oder Querformat. Ob mit Musik oder ohne. Mit euch im Bild oder ohne. Mit professioneller Technik oder einfach mit dem Handy.

Nur: tue es kreativ! Zeige uns, dass (Video-)Kunst lebt. Jung. Dynamisch. Kraftvoll. Vielfältig – hier im Zollernalbkreis. Fühle dich frei, sei frei! Bei der Interpretation des Themas – #HEIMATZAK!

Zollernalbkreis verleiht Kunst- und Kulturpreis an Nachwuchskünstler

Wie sehen Jugendliche den Zollernalbkreis? Was macht für sie Heimat aus? Dies stellten elf junge Künstlerinnen und Künstler in einem Kurzvideo zum Thema #HeimatZAK dar, den sie für den Kunst- und Kulturpreis 2021 einreichten. Am Donnerstag, 14. Juli wurden die drei Gewinnervideos in einer öffentlichen Videopräsentation in den Räumen der Sparkasse Zollernalb in Balingen ausgezeichnet.

Vorstandsmitglied Matthias Seeger und Kreisarchivar Dr. Uwe Folwarczny begrüßten die rund 20 Jugendlichen, die gespannt auf ihre Platzierung warteten. „Wir wollen Sie mit dem Preis ermuntern, sich mit dem kulturellen Leben im Zollernalbkreis auseinander zu setzen und sich kreativ und mutig in der Region einzubringen“, so Dr. Folwarczny. Mit dem bewusst offen gewählten Thema „Heimat“ war der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt.

Platz 3 und damit ein Preisgeld von 1.000 Euro erreichte die Jugendkapelle des Musikvereins Balingen. „Heimat setzt sich für Sie aus besonderen Orten und besonderen Menschen zusammen, die nicht für sich alleine stehen. Heimat ist Gemeinschaft“, so Tobias-Gäckle Brauchler vom Kreismedienzentrum in seiner Laudatio. Im Video werden verschiedene Orte wie das Waldheim oder der Lochenstein präsentiert, die neben dem musikalischen Leben, gemeinsamen Ausflügen und Auftritten, das Vereinsleben prägen.

Mit verschiedenen Vorurteilen, die Erwachsene gegenüber Jugendlichen haben, räumte Halilcan Acartürk in seinem zweitplatzierten Video auf, das mit einem Preisgeld von 2.000 Euro dotiert wird. Dabei stellt er das Bild dar, Heranwachsende würden sich nicht nur mit Beton, dem Untergrund und Dunkelheit identifizieren, sich nicht nur in der Nacht zuhause fühlen. „Nach einem abrupten erzählerischen Bruch zeigt er, dass die Jugend durchaus die Helligkeit und die Natur zu schätzen weiß und zeigt verschiedene Identifikationsorte des Zollernalbkreises“, erläutert Drehbuchautor und Regisseur Matthias Wissmann die Gründe für die Juryentscheidung.

Platz 1 und damit der Hauptgewinn von 3.000 Euro schließlich ging an den Film „Lebenslang“ von Hannah Sättele und Liz Hengsteler. Darin zeigen die beiden jungen Frauen in einer generationsübergreifenden Geschichte eine ganz eigene Interpretation des Begriffes Heimat, in der die Protagonistin im jungen als auch im höheren Alter die Geborgenheit ihrer Heimat spürt. „Es lässt sich herauslesen, dass Heimat nicht nur mit Orten verknüpft sein muss, sondern ebenso mit Familie, Freunden und einem Umfeld, in dem man sich wohl fühlen kann. Eine Heimatverbundenheit, die ein Leben lang bestehen bleibt“, so Wissmann.

Nach einem Dank an die Jury und den Mitinitiatioren des Preises, PKF WULF EGERMANN und der Sparkasse Zollernalb, gibt Dr. Folwarczny noch einen kleinen Ausblick auf den Kunst- und Kulturpreis 2022, der unter dem Thema „Poetry Slam“ stehen wird. Details dazu werden in Kürze ausgeschrieben und auf der Homepage https://kulturpreis-zollernalb.de veröffentlicht.

Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Diensten Dritter. Definieren Sie Ihre Datenschutzeinstellungen und / oder stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutz